Reifengnstigkaufen

Fahrbericht Renault Laguna Coupé GT: Lenkbare Sportlichkeit

Vorn sieht er etwas zu viel nach Mégane aus, das Heck ist dafür umso anmutiger und besitzt etwas vom Jaguar XK oder gar von Aston Martin: der Renault Laguna Coupé GT. Die dritte Karosserievariante des französischen Mittelklassemodells bedarf einer speziellen Klientel, nämlich die der sportlich ambitionierten Fahrer, für die der Nutzwert eines Autos nicht im Vordergrund steht, aber auch nicht eine tadellose Verarbeitung im Innenraum.

Denn in diesen Punkten weist der zweitürige Laguna einige Haken und Ösen auf. Zwar fällt das Ladevolumen mit 423 Litern für eine solche Modellvariante klassengerecht aus, dafür ist die Öffnung recht Fahrbericht Renault Laguna Coupé GT: Lenkbare Sportlichkeit klein, und das Gepäck muss über eine hohe Ladekante gehievt werden.

Raumkonzept

Auf den zwei Fondsitzen können Menschen bis zu 1,65 Metern Größe noch bequem Platz nehmen, der Einstieg gelingt unproblematisch dank großer Türen und einfach verschiebbarer Frontsitze. Wer allerdings größer ist, wird entweder wegen mangelnder Beinfreiheit klagen oder sich den Kopf aufgrund der abfallenden Dachlinie stoßen. Der Beifahrersitz sorgt zwar für mehr Komfort, birgt aber eine andere Tücke: An der grobschlächtig abgeschnittenen Kante der Armaturenbrettverkleidung im Fußraum zerkratzen sich Langbeiner nachhaltig die Schuhe. Ein echtes Ärgernis.

Arbeitsplatz

Der beste Platz im Laguna Coupé ist daher klar hinter dem Lenkrad zu finden. Die recht stark konturierten Sportsitze bieten guten Halt bei flotter Kurvenfahrt und ausreichenden Komfort für lange Distanzen.

Antrieb

Für den Vortrieb sorgt der Sechszylinder-Diesel aus eigenem Hause, der aus dem 3,0 Liter großen Hubraum 173 kW/235 PS Leistung schöpft. Die Kraft des potenten Aggregates in Form von 450 Nm maximalen Drehmoments steht bereits ab 1 500 U/min parat und wird serienmäßig mittels einer solide arbeitenden Fahrbericht Renault Laguna Coupé GT: Lenkbare Sportlichkeit Sechsgangautomatik übertragen. Ein ordentlicher Tritt auf das Gaspedal beschleunigt den 1,7-Tonner aus dem Stand in 7,3 Sekunden auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit von 240 km/h erreicht der Fronttriebler ohne große Mühen.
Dabei arbeitet der Selbstzünder fast genau so ruhig wie der ebenfalls erhältliche Benziner mit ähnlicher Leistung. Doch der Dieselmotor ist stärker im Antritt und verbraucht mit durchschnittlich 7,2 Litern auf 100 Kilometern deutlich weniger als der Benzinbruder. Dabei werden 192 Gramm CO2 pro Kilometer ausgestoßen. Wird über längere Strecken sportlich gefahren, erhöht sich allerdings der Verbrauch um fast zwei Liter über das vom Hersteller angegeben Maß. Zu den Kosten gesellen sich die jährlichen Steuern in Höhe von 429 Euro und die Haftpflicht mit 820 Euro (Bsp. R+V24).
Lesen Sie weiter auf Seite 2: Kurvenräuberei auf Landstraßen; Haupteinsatzgebiet & Wettbewerber; Bewertung; Datenblatt & Preis

» alle Bilder ansehen Fotostrecke zum Artikel   –   12 Bilder

Jetzt Artikel kommentieren.

Sie sind schon auf auto.de registriert oder wollen sich registrieren?
Klicken Sie hier um sich zu registrieren oder einzuloggen!

Weitere Diskussionen im Forum zu Fahrbericht Renault Laguna Coupé GT: Lenkbare Sportlichkeit

» zu Ihrer persönlichen Seite

Ihre letzten Aktionen auf auto.de:

Kürzlich angesehene Fahrzeuge:

Login »  Noch kein Mitglied?

» Passwort vergessen?